Tai Chi ist so komplex

Die ersten Kursstunden sind absolviert.

Im Tai Chi arbeiten wir viel mit Bildern, wir nutzen die Vorstellung von Rädern, von Tieren, wissen um die Hände als Schlangenkopf und die Arme als Flügel. Tai Chi wird mit einem Haus verglichen und gleichzeitig mit einem Baum. Tai Chi ist all das und vermutlich noch viel mehr. Meister Chu hat in der ersten Kursstunde noch einmal eindrücklich darauf hingewiesen, dass das Tai Chi schon all dies ist, jedoch nicht immer alles auf einmal – es ist wichtig, an welchem Prinzip gerade gearbeitet wird, welches der Prinzipien in den Vordergrund rückt.
Wenn wir die Schlang betonen, dann verwinden die Kranichflügel nicht, sie treten nur in den Hintergrund.

Das macht das Tai Chi für mich so spannend. Jedes der einzelnen Prinzipien ist schon komplex und nicht so einfach zu durchdringen, doch sie alle auch mal zusammen zu bringen und zu sehen, was sie zusammen bewirken können ist einfach großartig.

Mit der ersten Vertiefungsstufe bekommen wir ein „Fahrrad“, jede weitere Vertiefungsstufe entwickelt das Fahrrad – ein Motorrad, ein Auto, ein Flugzeug. Aber aus unserem Fahrrad ein Motorrad zu machen dauert. Noch viel länger dauert es, ein Flugzeug daraus zu machen. Tai Chi braucht die Zeit, sich im Körper zu entwickeln. Gleichsam mit den körperlichen Fähigkeiten und Feinheiten sollten jedoch auch die Fähigkeiten diese zu nutzen geschult werden. Sonst hat man vielleicht das allerbeste Flugzeug, kann es jedoch nicht lenken.

Deswegen besuche ich hier die Schwertfighting-Form und Push-Hands mit Anwendungen. Wenn ich schon am Flugzeug baue, will ich es doch dann auch gleich lenken können.

Zurück

Einen Kommentar schreiben