International Tai Chi Chuan Association (ITCCA)

Kampfkünste waren im alten China weit verbreitet. Die Besonderheiten jeder Kampfkunst wurden jedoch nur im engsten Kreis der Familie weitergegeben. Bei Kämpfen auf Leben und Tod war es entscheidend, die Geheimnisse der eigenen Kampfkunst zu wahren.

In der 4. Generation der Familie Yang wünschte Yang Shou-Chung den Familienstil für Interessierte in der ganzen Welt zu öffnen. Für die Kampfkunst (das hatte China um die Jahrhundertwende bitter erfahren müssen) waren diese Geheimnisse im 20. Jahrhun­dert nicht mehr essentiell – gegen Pistolen und Gewehre könnten auch die inneren Prinzipien einer Kampfkunst nichts ausrichten.
Ihren gesundheitlichen Wert befand er jedoch als so erheblich, dass er wünschte, dass alle Interessierten davon profitieren können.

Für Europa wurde dafür vom Ur-Enkel des Yang Lu-Ch'an die International Tai Chi Chuan Association (ITCCA) gegründet. Sie wird heute von Meister Chu King-Hung geleitet.

Durch stetige Prüfungen der Lehrer der ITCCA bei ihm ist die Qualität der Weitergabe des authentischen Yang-Stils mit all seinen Facetten für alle Tai Chi Interessierten gewährleistet.

Nur in den Schulen der ITCCA wird der Yangstil in dieser authentischen oder originalen Form unterrichtet. Seine Jahrhun­derte währende Tradition verspricht für die Praktizierenden eine be­sonders hohe Wertschöpfung unter gesundheitsfördernden Aspek­ten wie auch in der Ausübung als Kampfkunst.

Die durch die ITCCA Halle angebotenen Kurse umfassen das gesamte Spektrum des Stils. In fortlaufenden Kursen wird die Form – der Bewegungsablauf des Tai Chi Chuan – unter­richtet, in Intensivkursen werden Partnerformen, Kampfanwendun­gen und Waffenformen vermittelt.